KlimaWerkstatt Alpbachtal

Gemeindeverband für Energie, Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Alpbachtal


Klimarückblick für Tirol 2023 ist da!   Hier zum download  und hier gibt´s nähere Infos

Schild auf der Wiese in Kronbichl in Münster 

Last Call: Blumenwiesen-Schild für den eigenen Garten

Du hast selber eine schöne Wiese, die für die Insekten und Vögel nur 2x im Jahr gemäht wird und möchtest, dass die Vorbeigehenden darüber informiert werden?

Dieses Holzschild (Größe A3) kann über die KLAR! Alpbachtal gratis bestellt werden - mit oder ohne Holzpflock zum Aufstellen! 

Es gibt noch ein paar Schilder zu vergeben! Jetzt melden!

Waldaufseher Anton Niedrist und KLAR! Managerin Renate Doppelbauer

Schatten und Nektar: eine Winterlinde hat viele Funktionen

Der Bauhof der Gemeinde Münster und Waldaufseher Anton Niedrist setzten am 15.5. auf einem Gemeindegrundstück neben einer beliebten Rastbank eine Winterlinde und 5 heimische Sträucher.


Die Winterlinde (Tilia cordata)  ist für den trockenen, sonnigen Platz gut geeignet und ist als heimischer Laubbaum eine wertvolle Nahrungsquelle für Insekten und Vögel. Der nach Honig duftende Nektar wird vor allem von Bienen und Nachtfaltern geliebt. Im Sommer soll der Baum den Rastenden Schatten spenden. Die Sträucher hinter und neben der Bank sollen für heimische Insekten und Vögel ein zusätzlicher Aufenthaltsort werden. 


Neben der Rastbank wächst außerdem eine Wildblumenwiese, welche für heimische Bienen, Insekten und Schmetterlingen ein wichtiger Lebensraum ist. Sie wird erst Ende Juni gemäht und hat so Zeit sich zu entwickeln. 

Anton Niedrist beim Pflanzen des Pfaffenhüttchens 

Stefan vom Bauhof fixiert die Linde.

Der gesamte Platz in Kronbichl direkt neben dem Wander- und Radweg

Das war die Passivhaus Exkursion nach Innsbruck am 8.Mai 2024

Nähere Infos unter IIG-Projekte

Die Planung für das Campagne Areal in der Reichenau begann bereits 2009. 2019 war Baustart und 2022 wurden die ersten 306 Wohnung in 4 Gebäuden fertiggestellt. 

Weitere 800 Wohnungen sollen in mehreren Bauphasen folgen. 

Die 2 Gebäude der IIG wurden im Passivhaus Standard erbaut und mit dem klimaaktiv Gold Standard ausgezeichnet. 

Auf der begrünten Dachterrasse kann man Ribisl, Stachelbeeren und Himbeeren ernten und in Hochbeeten eigenes Gemüse anbauen. 

Foto: KlimaWerkstatt Alpbachtal

Regionales Radkonzept in der finalen Phase

Bei einem Workshop mit der Firma Revital Integrative Naturraumplanung GmbH konnten sich am 2.Mai Vertreter:innen aus Münster, Kramsach und Brixlegg die Fortschritte zum regionalen Radkonzept ansehen. Mit dabei waren auch Jürgen Wegscheider vom Baubezirksamt, Katharina Oppl vom Land Tirol Abteilung Landesstraßen und Radwege und Alexander Baumgartner vom Land Tirol Abteilung Mobilitätsplanung, sowie Laura Arnold, Nachhaltigkeitsassistentin beim TVB

Das Konzept mit den Zielrouten zur Verbindung der wichtigsten Punkte innerhalb der Region wird bis Ende Mai fertiggestellt und anschließend den Gemeinderäten präsentiert. 

Fragen dazu? klar@alpbachtal2050.at 

Toteisloch am Windhaghof in Kramsach

Wanderung durch Kramsach - Klimawandelspuren entdecken

Als Vorbereitung zur Erweiterung eines touristischen Angebotes in Kramsach wurden wir am 22.April von Wanderführer Ossi Stock an einige spannende Plätze in Kramsach geführt. 

Wo sehen wir Spuren des Klimawandels und wie können wir ihm begegnen?

Einige Beispiele sehen wir hier.

Magere Blumenwiese oberhalb des Pulverhofs

Blick auf den Mischwald oberhalb des Reintaler Sees

Moorlandschaft im Toteisloch mit Torfmoos und Fieberklee

Die Bike Station am Innradweg mit Brunnen, Werkzeugstation und Infotafel

Radfahren in Brixlegg - mach mit bei einer Bewertung über den Online Fragebogen

Zur Fortsetzung des PRO-BYKE Prozesses mit dem Klimabündnis Tirol fand am 19.4. eine Radtour durch Brixlegg statt, bei der gemeinsam drauf geschaut uird, wo es Gefahren- oder Problemstellen gibt und wo noch Infrastruktur fehlt. Im Anschluss wird es im Juni einen Workshop zur Erarbeitung von Maßnahmen geben. 

Parallel Vorab hier auch die Einladung, den Online-Fragebogen zur Situation für Radfahrer:innen in Brixlegg auszufüllen: --> Fragebogen

Was wurde alles schon umgesetzt? Beispiel e-Bike Ladestation bei der Gemeinde

Engstelle Richtung Mehrn - wo könnte hier der Radweg verlaufen

Wie kommt man am besten zum Sportplatz?

Tirol radelt zur Arbeit - jetzt anmelden!

Mit dem Rad zur Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufen oder einfach als Freizeitaktivität - alle Wege können getrackt werden! 

Einfach anmelden, alle geradelten Kilometer über die App einloggen und automatisch an den Gewinnspielen teilnehmen!

Im Mai und Juni läuft die Aktion "Tirol radelt zur Arbeit" - jetzt anmelden und wer 10x zur Arbeit radelt, nimmt am Gewinnspiel teil! 

Hier geht´s zur Anmeldung: tirol radelt Anmeldung 

Weitere Informationen und Tipps findet man auch unter Elektromobilität – Energieagentur Tirol Beratung 

Förderung für e-Autos und e-Mopeds

Die Bundesförderung für Elektromobilität ist wieder da!

Es zahlt sich also aus, sich jetzt über die neuen Modelle bei den Autohäusern zu informieren, Probefahren und auf umweltfreundliche Mobilität umzusteigen! 

Förderung für e-Pkw 5.000 Euro  und für e-Mopeds 2.000 Euro 

Infos dazu unter Förderungen oder direkt den Leitfaden herunterladen

Du überlegst, ob sich ein E-Auto auszahlt? Die hohen Anschaffungskosten schrecken ab? Ist der Betrieb wirklich besser für das Klima? Ein Vergleichsrechner gibt einen guten Überblick für deine Situation: EMIL (Quelle: Energieinstitut Vorarlberg) 

Heizungstausch zahlt sich aus! Bis zu 100% Förderquote abholen!

Die Förderungen für den Tausch eines Öl- oder Gaskessels durch eine Wärmepumpe, Pelletsheizung oder den Fernwärmeanschluss sind so hoch wie nie!!

Nähere Informationen zu den aktuellen Förderungen findet man unter: 

Energieagentur Tirol - Förderungen

Der 1.Schritt zur neuen Heizung ist ein Beratungsgespräch von Experten der Energieagentur Tirol - das Beratungsprotokoll dient als Grundlage für die Planung und für die Einreichung der Förderungen!  Hier anmelden!

Neuer PV-Förderung vom Land Tirol 

Ab 1.1.2024 gibt es eine neue Förderung für netzdienliche Stromspeichersysteme für Photovoltaik(PV)-Anlagen für Private

Die Förderung beträgt 150 Euro pro Kilowattstunde (kWh) Speicherkapazität und ist mit 10 kWh und 1.500 Euro begrenzt. Gefördert werden die ersten zehn kWh neuer Speicher sowie die Erweiterung von bestehenden Speichern auf zehn kWh.  

Bild: Walter-solar.de

Daneben gibt es auch eine Bundesförderung für Stromspeicher für Private, Betriebe und Gemeinden: 

200Euro/kWh Speicherkapazität ab einer Größe von 4kWh 

Informationen unter KPC Umweltförderung