Outdoor Klimastammtisch

Wasserkraftwerke Münster

Führung durch die 2 Wasserkraftwerke in Münster

Samstag, 26.11.2022 mit Erwin Enthofer, Gemeinde Münster

Wasserkraftwerk Kitzwasser in Grünsbach: Leistung: 190 kW

Trinkwasserkraftwerk Höllenstein: Leistung: 25 kW

Die Gemeinde erzeugte mit den beiden Kraftwerken im Jahr 2021 1,13 Mio kWh Strom, was dem Bedarf von rund 300 Haushalten entspricht.

Seit fast 100 Jahren, nämlich genau seit 1926, läuft in Münster eine Turbine, die mit dem Wasser der Quelle in Höllenstein Strom erzeugt. Das kleine Kraftwerk steht unscheinbar in Höllenstein, die Quelle, wo unser Trinkwasser entspringt, befindet sich circa 150Hm darüber, mit 15 bar Druck wird so rund um die Uhr Strom mit einer Leistung von 25kW erzeugt. Im Jahr 2021 wurden so 180.190 kWh Ökostrom erzeugt.

Das Wasser läuft anschließen zur Entkeimung durch die UV-Anlage und wird dann in die beiden Trinkwasserhochbehälter gepumpt. Zusammen fassen diese 1000m ³ Wasser. Bei einem Stromausfall wäre Münster somit circa 1,5 Tage mit Trinkwasser versorgt. (Der Tagesverbrauch liegt bei 750 m³.)

Bei der Führung vor dem Kraftwerk Kitzwasser in Grünsbach

Die fast 100-jährige Turbine in Höllenstein

Die UV-Behandlung des Trinkwassers, die dem Hochbehälter vorgelagert ist. (zylinderförmige Behälter in der Mitte mit 12 UV Stäben)

Das 2. Wasserkraftwerk von Münster wurde 2005 errichtet und wird mit 90l/Sekunde Wasser vom Kitzwasser betrieben. Das Wasser wird 280Hm über dem Kraftwerk gefasst und in einem 600l Behälter gesammelt. Mit 28 bar Druck trifft es auf die Turbine und erreicht eine maximale Leistung von 190kW. Im Jahr 2021 wurden so 959.950 kWh Strom für die Gemeinde erzeugt. Neben der Instandhaltung der Anlagen ist vor allem die Betreuung bei Störungsmeldungen und die laufende Wartung (vor allem im Herbst durch die Laub-Verschmutzung) eine zeitaufwändige und verantwortungsvolle Aufgabe. Erwin Enthofer kennt sich mit den Anlagen bestens aus und übt diese Aufgabe sehr gewissenhaft aus. „Es passiert schon mitten in der Nacht, dass das Handy läutet und ich nach Grünsbach fahren muss, um die Anlage wieder anzuschalten.“ Er kann zwar die Störung über das Handy sehen, nicht aber die Anlage wieder in Betrieb nehmen. Bei der spannenden Führung im Zuge eines Outdoor Klimastammtisches am 26.11. zeigte uns Erwin auch noch den Tiefbrunnen in Münster, bei dem das Grundwasser aus einer Tiefe von 35 Metern gepumpt wird. Dieses wird in circa 1/3 der Zeit zur Versorgung der Gemeinde verwendet, wenn das Wasser im Hochbehälter entweder zu wenig ist oder zu stark mit Keimen belastet ist. Für diese Pumpe wurde ein Notstromaggregat angeschafft.